Schachgeflüster in Neumünster

Eine Woche Landesjugendeinzelmeisterschaft in Neumünster im Rückblick.

Wäre es darum gegangen, Laserschwerter zu basteln, Hausralleys zu gewinnen oder den Eisautomaten zu leeren, dann hätten es fast alle Merkuraner auf das Treppchen geschafft.

Aber auch schachlich gab es Höhen und Ebenen. Kein Hademarschener hatte am Ende die rote Laterne, aber zwei Spieler sind ganz knapp an den Plätzen vorbeigeschrammt.

Unsere „Babys“ aus der U10 und U12 (Hannes Münster, Franciszek Brzezinski, Xavius Koslowski, Levin Niemöller und Skye Richter) haben mit 4 bis 5 Punkten aus 11 Runden und deutlich Luft nach oben alle ein solides Turnier gespielt. Für drei von ihnen war es das erste Turnier dieser Art überhaupt.

U14-Merkur war mit drei Spielern angetreten, diese Klasse aufzumischen. Benjamin Boysen, der König des Pistazienautomaten, schaffte es nach verhaltenem Start mit einem Punkt aus drei Spielen noch 10 Spieler hinter sich zu lassen. Der Lohn für 4 Punkte aus 9 Spielen. Nils Bendtschneider spielte die ausgeglichenste Meisterschaft von allen, 3 Siege, 3 Unentschieden und 3 Niederlagen macht 4,5 Punkte und einen Platz im Mittelfeld. Am Ende verdiente 5.-platzierte, punktgleich mit dem 4.-platzierten und mehr als genug Chancen, den fehlenden Punkt zu holen, der für einen der ersten drei Plätze gereicht hätte, wurde Laura Niemöller. Damit stellt der SV Merkur in der U14-Vormiesterklasse das beste Mädchen in Schleswig-Holstein.

Nach einem Punkt aus drei Runden und ungewohnt schlechtem Spiel gelang Lukas Niemöller mit 5 Punkten aus 9 Runden noch der 8. Platz in der U18. Er hatte als Einziger den Erstplatzierten geschlagen und somit die Erkenntnis, dass ein Platz unter den ersten Fünf locker drin gewesen wäre.

Ein Abschlussfoto und das traditionelle Mittagsmahl beim Kochlöffel am Sonntag brachte allen Merkuranern die Sonne zurück ins Herz.

Neumünster, wir kommen wieder!!!

Hendrik Niemöller